Verkürzte Abschreibungsdauer für Computerhardware, sowie Software zur Dateneingabe und -verarbeitung

Olaf Scholz hat im Rahmen der Coronakrise die Abschreibungsdauer für Computerhardware und Software zur Dateneingabe und –verarbeitung auf ein Jahr verkürzt (bis 31.12.2020 3 Jahre, vergleiche den Blogbeitrag Arbeitsmittel).

Welche Geräte sind betroffen?

Entsprechend können folgende Geräte, die in einem Wirtschaftsjahr, das nach dem 31.12.2020 endet angeschafft wurden, in diesem Jahr voll abgeschrieben werden:

  • Computer
  • Desktop-Computer
  • Notebook-Computer (Tablets, Slates, mobile Thin-Clients)
  • Desktop-Thin-Clients
  • Workstations
  • Mobile Workstations
  • Small-Scale-Server
  • Dockingstations
  • Externe Netzteile
  • Peripherie-Geräte
  • Betriebs- und Anwendersoftware

Auch Altgeräte sind begünstigt

Auch Altgeräte, die in vorangehenden Wirtschaftsjahren angeschafft wurden, können in Wirtschaftsjahren, die nach dem 31.12.2020 enden vollständig abgeschrieben werden. Also auch Computer, die in 2020 angeschafft wurden und zum 31.12.2020 noch einen Restbuchwert haben, können im Wirtschaftsjahr 2021 voll abgeschrieben werden.
Eine entsprechende Regelung hat Herr Scholz in einem Schreiben seines Ministeriums am 26.02.2021 herausgegeben.

Bei der Regelung handelt es sich um ein Wahlrecht

Die Regelung ist ein Wahlrecht. Wenn die tatsächliche Nutzungsdauer länger ist als ein Jahr, kann auch über einen längeren Zeitraum abgeschrieben werden. Dies kann sinnvoll sein, um die steuerliche Bemessungsgrundlage über einen längeren Zeitraum zu mindern. Aufgrund des progressiven Steuertarifes kann dies insgesamt günstiger sein, als alle Ausgaben in einem Jahr zusammenzuballen.