Dienstreise mit dem eigenen Fahrzeug: Das Fahrzeug ist Betriebsvermögen

Sofern das Fahrzeug von dir als Betriebsvermögen behandelt wird, kannst du alle Kosten des Autos zunächst als Betriebsausgaben ansetzen. Dies gilt unabhängig davon, ob das Auto aufgrund einer über 50%igen betrieblichen Nutzung zwangsläufig Betriebsvermögen ist oder aufgrund einer 10%igen bis 50%igen betrieblichen Nutzung von dir freiwillig als Betriebsvermögen behandelt wird.

Die infrage kommenden Kosten sind:

  • Die Anschaffungskosten des Kfz. Da dieses für mehrere Jahre genutzt wird, sind die Anschaffungskosten auf die Jahre der Nutzung zu verteilen (Abschreibung). Wenn du umsatzsteuerpflichtig bist, verteilst du die Netto-Anschaffungskosten auf die Jahre der Nutzung. Falls du steuerfreie Umsätze erzielst, nimmst du den Brutto-Anschaffungswert inklusive Umsatzsteuer als Bemessungsgrundlage. Normalerweise ist ein Auto auf sechs Jahre abzuschreiben. Kaufst du ein gebrauchtes Auto, kannst du eine kürzere Nutzungsdauer ansetzen. Eine Abschreibung über weniger als sechs Jahre ist auch dann möglich, wenn du sehr viel fährst. Im Jahr der Anschaffung kann die Abschreibung nur für den Anschaffungsmonat und die folgenden Monate vorgenommen werden.
  • Kfz-Versicherungen
  • Kfz-Steuer
  • laufende Kfz-Betriebskosten (Benzin, Öl, Scheibenwischmittel etc.)
  • Kfz-Reparaturen
  • Unfallkosten, jedenfalls dann, wenn der Unfall auf einer beruflichen Fahrt geschehen ist

Da diese Kosten aber nur teilweise betrieblich verursacht sind, teilweise aber auch durch Privatfahrten, musst du die Kosten im Rahmen deiner Einnahmenüberschussrechnung korrigieren.

Für die Ermittlung der nicht abziehbaren Fahrtkosten gibt es genau zwei Methoden:

1. Fahrtenbuchmethode

2. 1 % Methode

Der besseren Übersichtlichkeit halber stelle ich die beiden Ermittlungsmethoden in getrennten Blogbeiträgen dar.

Auf Dienstreise: Fahrzeug im Betriebsvermögen; die Anwendung der Fahrtenbuchmethode

Auf Dienstreise: Fahrzeug im Betriebsvermögen; die Versteuerung des privaten Nutzungsvorteils nach der 1 % Methode

Tags:,