Der Musiker und der Autokauf

Es gibt verschiedene Topthemen, über die ich als Steuerberaterin besonders häufig befragt werde. Eines davon sind die Fragen rund um einen Autokauf. Soll es privat gekauft werden oder über den Betrieb? Soll das Auto gekauft werden oder ist es besser einen Pkw zu leasen? Diese Fragen sind immer Fragen, die nur bezogen auf den jeweiligen Einzelfall korrekt beantwortet werden können. Dennoch gibt es ein paar grundsätzliche Überlegungen, die eine Rolle spielen.

Musiker im Anstellungsverhältnis

Zunächst einmal hat nur ein Musiker, der seine Tätigkeit selbständig auf Honorarbasis ausübt ein Betriebsvermögen. Ein angestellter Musiker kann nur Werbungskosten geltend machen. Er hat kein Betriebsvermögen. Deshalb wird ein Künstler, der nur angestellt tätig ist, sein Auto immer „privat“ kaufen. Er kann die auf Dienstreisen gefahrenen Kilometer mit der Kilometerpauschale von 0,30 EUR je Kilometer geltend machen. Alternativ kommt ein Ansatz der tatsächlichen Kosten eines Kilometers in Betracht.

Der selbständige Musiker hat ein Betriebsvermögen

Ein Musiker, der selbständig tätig ist hat dagegen ein Betriebsvermögen und die Frage: Kaufe ich das Auto privat oder im Betriebsvermögen, stellt sich entsprechend.
Sofern du das Auto in deinem Betriebsvermögen kaufst, kannst du:

  • wenn du umsatzsteuerpflichtig bist, die Vorsteuer beim Kauf sofort vom Finanzamt zurück verlangen. Das ist ein erheblicher finanzieller Vorteil. Die Umsatzsteuer muss in der Rechnung allerdings ausgewiesen sein, es darf sich also nicht um ein differenzbesteuertes gebrauchtes Auto handeln. Dieser Vorteil tritt auch nur dann ein, wenn du umsatzsteuerpflichtig bist. Das sind Musiker oft nicht.
  • den Kaufpreis bei einem neuen Auto über die nächsten 6 Jahre abschreiben, d.h. verteilen.
  • alle Benzinkosten, Reparaturen, Versicherungen, Kfz-Steuern und sonstigen Kosten, die dir im Zusammenhang mit dem Auto entstehen sofort von der Steuer abziehen

Die Nachversteuerung der Privatentnahme bei betrieblichen Pkws

Im Gegenzug musst du die Kilometer, die du privat mit dem Auto gefahren bist nachversteuern. Dafür gibt es zwei Verfahren:

  • die Fahrtenbuchmethode
  • die 1 % Regelung.

Die Fahrtenbuchmethode

Bei der Fahrtenbuchmethode musst du alle Fahrten zeitnah, getrennt in einem Buch vermerken. Das Finanzamt stellt hier sehr strenge Anforderungen. Am Jahresende ermittelst du dann die privat gefahrenen Kilometer und setzt diese als Privatentnahme in deiner Steuererklärung an. Der betriebliche Gewinn wird also nur insoweit gemindert, als das Auto auch für betriebliche Fahrten verwendet wurde.

Die 1 % Regelung

Bei der 1% Regelung musst du 1 % des Bruttolistenpreises des Neufahrzeuges! pro Monat als Privatentnahme versteuern. Das ist insbesondere dann sehr schlecht, wenn du ein gebrauchtes Auto kaufst. Zusätzlich musst du auch noch die Fahrten Wohnung/Arbeitsstätte mit 0,03% des Bruttolistenpreises versteuern.

Selbständig und dennoch ein privater Pkw

Als selbständiger Musiker kannst du den Pkw auch im Privatvermögen behalten. Diese Möglichkeit besteht nur dann, wenn du das Auto weniger als 50 % betrieblich nutzt. Bleibt das Auto Privatvermögen, brauchst du nur die betrieblichen Fahrten zu notieren und kannst diese in der Steuererklärung ansetzen, mit:

  • der Kilometerpauschale in Höhe von EUR 0,30 je Kilometer oder
  • den tatsächlichen Kosten je gefahrener Kilometer, die du errechnen kannst, indem du alle Kosten des Autos durch die tatsächlich gefahrenen Kilometer teilst.

Leasing

Beim Leasing funktioniert es ähnlich, aber doch ein bisschen anders, denn bei einem normalen Kfz-Leasing gehört das Auto ja nicht dir. Du kannst aber genauso entscheiden, handelt es sich um ein

  • betriebliches Leasing,
  • oder ein privates Leasing?

Betriebliches Leasing

Beim betrieblichen Leasing erfasst du die Leasingraten und alle anderen Kosten als betriebliche Ausgaben und errechnest die privaten Kilometer wie oben ausgeführt beim betrieblichen Autokauf. Diese privaten Fahrten setzt du als Privatentnahme – also im Prinzip als Einnahme – an, d.h., sie dürfen den Gewinn nicht mindern.

Die Leasingsonderzahlung

Beim betrieblichen Leasing ist besonders interessant, dass die Leasingsonderzahlung im Jahr der Zahlung das Betriebsergebnis mindert, sofern du mit der Höhe der Leasingsonderzahlung nicht übertreibst. Die Leasingsonderzahlung ist das, womit du spielen kannst, wenn du in einem Jahr mal recht viel verdient hast. Dann kannst du zum Jahresende noch schnell ein Auto leasen und eine relativ hohe Leasingsonderzahlung vereinbaren. Als Richtschnur kannst du davon ausgehen, dass die Leasingsonderzahlung maximal 30 % des Kaufpreises des Autos betragen darf.

Leasingkonditionen

Leasing ist oft auch insbesondere dann interessant, wenn du das Auto betrieblichen nutzt. Viele Kfz-Händler bieten für gewerbliche Selbständige besondere Leasingkonditionen an. Hier musst du allerdings aufpassen, du bist als Musiker in der Regel nicht gewerblich tätig, sondern freiberuflich. Das musst du entsprechend mit dem Kfz-Verkäufer besprechen.

Privates Leasing

Wenn du das Auto privat least, dann kannst du wieder die betrieblich gefahrenen Kilometer ermitteln und entweder:

  • mit der 30ct-Pauschale ansetzen oder
  • mit den tatsächlichen Kosten jedes Kilometers.

Noch Fragen?

Ich hoffe Dir mit diesen Ausführungen zunächst weitergeholfen zu haben. Falls Du weitere Informationen zum Thema Kfz und Reisekosten brauchst, schau in meinem DIY Kurs nach, dort findest du jede Menge.