Ust 1 | Allgemeines zur Umsatzsteuer

Wenn du eine berufliche Tätigkeit selbständig ausübst, bist du umsatzsteuerlicher Unternehmer. Das gilt auch für Musiker, die eine berufliche Tätigkeit mit der Absicht ausüben, Einnahmen zu erzielen. Deine Einnahmen unterliegen einer Umsatzsteuer von 19 %, sofern nicht eine besondere Befreiungsvorschrift greift oder der reduzierte Umsatzsteuersatz von 7 % zur Anwendung kommt.

Wie funktioniert ein Vorsteuerabzug?

Die Umsatzsteuer soll immer nur den Endverbraucher belasten. Als umsatzsteuerlicher Unternehmer kannst du deshalb die Umsatzsteuerbeträge vom Finanzamt zurückfordern, die dir von anderen Unternehmern beim Einkauf von Leistungen in Rechnung gestellt wurden. Du hast einen sog. Vorsteuerabzug. Tätigst du jedoch nur umsatzsteuerfreie Umsätze, so führen diese meistens zu einem Ausschluss vom Vorsteuerabzug.

Dieser Mechanismus führt dazu, dass du bei der Gestaltung deiner Umsatzsteuerbelastung deine Gesamtsituation im Blick haben musst, um die steuerlich günstigste Entscheidung zu treffen.

Welche Regelungen sind für dich als Musiker interessant?

Für dich als Musiker sind vor allem folgende umsatzsteuerlichen Regelungen interessant:

Mit folgender Vorgehensweise kommst du als Musiker am besten klar!

Grundsätzlich kann ich dir als Musiker folgende Vorgehensweise empfehlen:

  • Du erzielst pro Jahr einen Umsatz von weniger als 22.000 €? Bleib entspannt und mach einfach deine Musik. Du bist Kleinunternehmer und brauchst dir um die Umsatzsteuer keine Gedanken zu machen.
  • Dein Umsatz nähert sich der Grenze von 22.000 € pro Jahr? Beantrage eine Befreiung gem. § 4 Nr. 20a UStG. Diese ist einfacher zu bekommen, als eine Befreiung gem. § 4 Nr. 21 UStG. Nach § 4 Nr. 20a UStG steuerfreie Umsätze zählen nicht zum Gesamtumsatz. Du kannst also mit deinen anderen Einkünften, die nicht Konzerteinnahmen sind, den Kleinunternehmerbetrag in Höhe von 22.000 € voll ausschöpfen.
  • Trotz der Steuerbefreiung gem. § 4 Nr. 20 UStG nähern sich deine sonstigen Einnahmen wieder der Grenze von 22.000 €. Dann kannst du die Steuerbefreiung für unterrichtende Tätigkeiten beantragen, wenn du auch unterrichtest.
  • Viele Musiker nehmen gerne den ermäßigten Steuersatz von 7% in Anspruch. Das ist natürlich verlockend, ist aber ein relativ gefährlicher Ritt.  Warum, das erzähle ich dir im Kapitel Umsatzsteuerbefreiung gem. § 4 Nr. 20a UStG bzw. ermäßigter Steuersatz gem. § 12 Abs. 2 Nr. 7a UStG.